Essen und Trinken in der Kita: Gestern – Heute – Morgen

Kita-Fachtagung „Tischlein deck dich“ startete am 23. Juni 2021 online

25. Juni 2021

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Tischlein deck dich“ fand in diesem Jahr zum 10. Mal statt.

Den gelungenen Auftakt machte ein Online-Vortrag in einer Zoom-Konferenz mit 79 pädagogischen Fachkräften. Am 23. Juni verfolgten die Teilnehmer den praxisnahen Impulsvortrag von Prof. Dr. Ulrike Pfannes, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fakultät Life Sciences zum Thema „Essen und Trinken in der Kita: Wo stehen wir und welche Chancen bzw. Möglichkeiten gibt es für die Zukunft“.

Welche Bedeutung Ernährung für die Gesundheit hat, wurde schon 2008 in dem „nationalen Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten“ festgeschrieben – dabei wurde die zentrale Rolle der Außer-Haus-Verpflegung anerkannt, wozu auch die Kitaverpflegung zählt. Wenn Kinder in der Kita einen gesundheitsförderlichen Ernährungsstil erlernen, wird ernährungsmitbedingten Erkrankungen vorgebeugt und die Weichen für ein gesundes Leben gestellt. 

Um einen Blick in die Zukunft werfen und Empfehlungen aussprechen zu können, verwies Frau Prof. Dr. Pfannes auf den Status quo, der in wissenschaftlichen Publikationen erfasst wurde. Dabei ist beachtenswert, dass in fast 96 Prozent der Kitas in Deutschland ein Mittagessen angeboten wird, wodurch die Bedeutung und auch die Einflussmöglichkeiten der Kitaverpflegung nochmals unterstrichen werden. Allerdings werden die meisten Kitas von externen Caterern beliefert, die nicht auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse von Kindern eingestellt sind. Außerdem fehlen hauswirtschaftliche Fachkräfte in den Kita-Küchen (Is(s)t Kita gut?, 2014).

Erfreulicherweise findet in 80 Prozent der Kitas die Mittagsmahlzeit gemeinsam mit dem pädagogischen Personal statt, so können Kinder begleitet werden und an den Erwachsenen als Vorbild lernen. Außerdem finden in einem Großteil der Einrichtungen regelmäßige Aktionen zur Ernährungsbildung statt, wie zum Beispiel Exkursionen auf den Bauernhof, Themenwochen oder eigener Anbau von Obst und Gemüse (Is(s)t Kita gut?, 2014).

Probleme gibt es vor allem beim Kostenmanagement und der Raumgestaltung, da beispielsweise häufig kein extra Speiseraum vorhanden ist. Auch laut der Analyse der Mahlzeiten gibt es derzeit noch Optimierungspotenzial. Meist gibt es im Vergleich zum „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kitas“ zu viel Fleisch, aber zu wenig Salat, Obst und Seefisch im Angebot. Insgesamt berücksichtigen nur knapp 30 Prozent der Kitas den DGE-Qualitätsstandard bei ihrer Speiseplanung und nur ca. 16 Prozent der Lieferanten sind nach diesem Standard zertifiziert. Dabei führt die Einführung des Standards in den Einrichtungen zu mehr Abwechslung im Speiseplan und zu einem größeren Einsatz an regionalen Lebensmitteln, Bio-Produkten und mehr Obst, Gemüse und Fisch. Generell steigt dadurch die Zufriedenheit aller Beteiligten (BMEL (Hg.) 1/2016).

Aufgrund dieser Erkenntnisse fordert Prof. Dr. Ulrike Pfannes einen Systemwechsel hin zu einer schrittweisen Einführung einer kostenfreien Kita- und Schulverpflegung. Zudem muss eine faire Ernährungsumgebung geschaffen werden, indem die Umsetzung des DGE-Qualitätsstandards verpflichtend ist, die Räumlichkeiten und Ausstattungen der Kitas optimiert werden und die Ernährungsbildung gestärkt wird. All das kann nur mit dem Bundesinvestitionsprogramm „Top-Mensa“ für den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kita- und Schulverpflegung gelingen.

Allein auf Niedersachsen bezogen gibt es seit 2020 den Entwurf „Gesetz zur Neugestaltung des niedersächsischen Rechts der Tageseinrichtungen für Kinder und der Kindertagespflege“, der explizit den Förderungsauftrag in Kitas herausstellt. Dieser Auftrag kann im Bereich Essen & Trinken vielseitig erfüllt werden.

In Zukunft muss in den Kitas noch das Potenzial der Verpflegung als (sozialer) Lernort erkannt werden – essen ist mehr als nur Versorgung mit Nährstoffen. Außerdem bietet die Kita als Lebenswelt die Möglichkeit, dass durch ein ausgewogenes Angebot die sozialen Unterschiede ausgeglichen werden und ganz direkt Einfluss auf die Ernährungssituation genommen werden kann. Außerdem kann die optimale Verpflegung auch zum Aushängeschild für eine Kita werden. Eine ausgewogene Verpflegung und qualifiziertes Personal sind eine Investition in die Zukunft, denn das Erlernen eines gesundheitsförderlichen und nachhaltigen Ernährungsstils stellt die Weichen für das spätere Leben.

Kita Kinder mit Kochmützen beim Backen
Foto: AdobeStock©standret

Im Anschluss an den Vortrag folgen bis zum 1. Juli zahlreiche digitale Workshops, darunter am 24.06.2021 einer zum Thema „Sehen, Riechen, Fühlen – Den Bauernhof mit allen Sinnen erleben“, der von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) moderiert wurde. Als Referentin berichtete Milchbäuerin und My KuhTuberin Anita Lucassen, die ihren Hof auch als Lernort Bauernhof anbietet, über die zahlreichen Möglichkeiten, einen Hofbesuch für Kita-Kinder interessant und praxisnah zu gestalten. Zur Vorbereitung der Exkursion besucht die Milchbäuerin die Kinder stets in der Kita, anschließend stellt sie das Programm für die jeweilige Gruppe zusammen. Hofbesuche bieten viele Sinneserfahrungen und Mitmachmöglichkeiten: Anita Lucassen bezieht bereits die kleineren Kinder beim Melken und Füttern mit ein und ermöglicht den Kindern auch den direkten Kontakt zu Kälbern im Strohstall. Am Ende des Ausflugs, so Anita Lucassen, sei sie immer wieder überrascht, wie begeistert die Kinder ihre „Abschluss-Milch“ trinken. Auch Schulklassen kommen regelmäßig auf den Hof der Familie Lucassen im Oldenburger Münsterland, von der 1. bis zur 11. Klasse.

Die LVN stellte den Erzieherinnen, ihre Materialien und Mitmachangebote für die Kita vor.


Die Veranstalter der Veranstaltungsreihe „Tischlein deck dich“: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., Sektion Niedersachsen, Landesvereinigung der Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., LandesSportBund Niedersachsen e.V. sowie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen.

LVN

Ansprechpartner für diesen Bereich

Christine Licher
Christine Licher
Kommunikationswirtin 
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
0511 / 85653-21
licher@milchland.de

Das könnte dich auch interessieren