Global Dairy Trade Tender

Vollmilchpulver erneut schwächer

04. September 2020

Der Global Dairy Trade Tender am 1. September 2020 ging erneut mit einem leichten Preisrückgang zu Ende. Im Schnitt über alle Produkte und Handelstermine wurden um 1,0 % niedrigere Preise ermittelt als Mitte August.

Es war der vierte Preisrückgang in Folge. Vor allem der Abschlag beim meistgehandelten Produkt Vollmilchpulver wirkte sich auf den Durchschnittserlös aus. Die gehandelte Menge war mit 35.656 t um 13,8 % oder 4.325 t umfangreicher als beim letzten Handelstermin im August.

Vollmilchpulver gab um 2,0 % und damit stärker als der Durchschnitt nach. Für alle gehandelten Kontrakte wurden schwächere Preise festgestellt, wobei der Oktober-Kontrakt den höchsten Preis erzielte. Den deutlichsten Abschlag hatte der Dezember-Kontrakt zu verzeichnen. Die Preise für Magermilchpulver legten im Schnitt um 1,8 % zu, obwohl der vorderste Oktober-Kontrakt um 12,4 % schwächer gehandelt wurde. Für Buttermilchpulver legten die Preise um 3,9 % zu. Laktose blieb mit einem marginalen Zuschlag von 0,8 % nahezu unverändert. Die Preise für Cheddar gaben leicht um 0,4 % nach. Dabei wurden für die vorderen Termine festere, für die Kontrakte ab Dezember dagegen schwächere Preise festgestellt. Butter erzielte 1,2 % weniger als Mitte August. Die Preise für Butteröl gaben geringfügig um 0,5 % nach.

Detaillierte Charts zu den gehandelten Produkten Butter, Magermilchpulver und Cheddar finden Sie unter „Markt und Statistik“ „Internationale Märkte“. Der nächste Tender findet am 15. September 2020 statt.       

ZMB/LVN/Gebhardt

Das könnte Sie auch interessieren