Global Dairy Trade Tender

Preise zum Jahresbeginn fester

10. Januar 2020

Beim ersten Global Dairy Trade-Tender in 2020 am 7. Januar ist ein Preisanstieg zu beobachten. Im Schnitt über alle Produkte und Termine legten die Preise um 2,8 % zu.

Von dem Preisanstieg konnten alle auf der Plattform gehandelten Produkte profitieren. Allerdings waren die Preise bei der letzten Handelsrunde im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Die gehandelte Menge ist erneut geschrumpft. Sie hatte einen Umfang von 33.050 t und war damit um 2.698 t oder 7,5 % niedriger als beim letzten Handelstermin.

Bei Vollmilchpulver, dem in den umfangreichsten Mengen gehandelten Produkt, fiel der Preisanstieg mit 1,7 % am niedrigsten aus. Aufschläge wurden für alle Kontraktzeiträume festgestellt. Der Juni- Kontrakt erzielte den höchsten Preis. Für Magermilchpulver wurde ein um 5,4 % höherer Preis ermittelt. Hier legte der Februar-Kontrakt mit +11,7 % überdurchschnittlich zu und erzielte gleichzeitig den höchsten Preis. Buttermilchpulver erzielte 7,4 % mehr. Labkasein konnte mit 8,6 % den deutlichsten Zuwachs verzeichnen. Die Preise für Laktose stiegen um 2,1 %. Bei Cheddar wurden um 3,7 % höhere Preise ermittelt. Bei Butter betrug der Aufschlag 3,7 %, bei Butteröl 2,3 %.

Detaillierte Charts zu den gehandelten Produkten Butter, Magermilchpulver und Cheddar finden Sie auf unserer Website www.milchland.de unter „Markt und Statistik“/„Internationale Märkte“. Der nächste Tender findet am 21. Januar 2020 statt.

ZBM/LVN/Gebhardt

Das könnte Sie auch interessieren