Global Dairy Trade Tender: Preisrückgang zum Jahresende

Preise sinken erstmals seit Anfang September

20. Dezember 2019

Beim Global Dairy Trade Tender am 17. Dezember 2019 sanken erstmals seit Anfang September die Preise. Im Schnitt über alle Produkte und Lieferzeiträume gaben die Erlöse bei der letzten Handelsrunde im Jahr 2019 um 5,1 % nach.

Beim Global Dairy Trade Tender am 17. Dezember 2019 sanken erstmals seit Anfang September die Preise. Im Schnitt über alle Produkte und Lieferzeiträume gaben die Erlöse bei der letzten Handelsrunde im Jahr 2019 um 5,1 % nach. Am größten fielen die Abschläge bei Voll- und Magermilchpulver aus. Gehandelt wurden 35.748 t und damit 1,4 % weniger als beim vorherigen Termin. Im Kalenderjahr 2019 wechselten 682.067 t über die Plattform den Besitzer und damit etwa die Vorjahresmenge.

Die Preise für Vollmilchpulver, das nach wie vor das meistgehandelte Produkt auf der Plattform ist, gaben im Schnitt um 6,7 % und damit überdurchschnittlich stark nach. Für alle Lieferzeiträume wurden schwächere Preise erzielt. Am schwächsten wurde der Februar-Termin gehandelt. Die Preise für Magermilchpulver gaben im Schnitt um 6,3 % nach. Hier haben vor allem die Erlöse für neuseeländische Ware nachgegeben. Die Erlöse für Butter und Butteröl haben erneut etwas nachgegeben. Für Labkasein, Cheddar und Laktose wurden etwas höhere Preise erzielt als zu Jahresbeginn.

Detaillierte Charts zu den gehandelten Produkten Butter, Magermilchpulver und Cheddar finden Sie auf unserer Website www.milchland.de unter „Markt und Statistik“/„Internationale Märkte“. Der nächste Tender findet am 07. Januar 2020 statt.

ZBM/LVN/Gebhardt

Das könnte Sie auch interessieren