Jugendreport zur Zukunft nachhaltiger Ernährung

Studie der Universität Göttingen

06. August 2021

Die zukünftige Entwicklung unserer Gesellschaft ist stark davon abhängig, welche Entscheidungen junge Erwachsende heutzutage treffen. Deren Positionierung gegenüber zentralen Zukunftsthemen haben Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung in einer wissenschaftlichen Studie untersucht.

Im „Jugendreport zur Zukunft nachhaltiger Ernährung“ wurden 1.479 junge Erwachsene (Altersgruppe 15−29 Jahre) in Deutschland zu den Kernthemen Fleischkonsum und Klimawandel online befragt. Knapp 90 Prozent der jungen Erwachsenen gaben im Jugendreport an, sich für Lebensmittel und Ernährung zu interessieren. Beim Fleischkonsum konnte ein starker Rückgang verzeichnet werden: Während sich Mitte der 2000er erst drei Prozent der Deutschen fleischlos ernährte, gaben in der Göttinger Studie mehr als zwölf Prozent an, auf den Konsum von Fleisch zu verzichten. Als Gründe führten die Befragten eine kritische Haltung gegenüber der Fleischwirtschaft und Tierhaltung sowie den Umweltschutz an. Über den Zusammenhang von Fleisch und Klima fühlt sich die befragte Stichprobe durch das Bildungssystem schlecht informiert. Ernährungspolitik wird als staatliche Aufgabe gesehen und zahlreiche Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigkeitsorientierten Ernährungspolitik werden eingefordert.

Bei der Einschätzung des CO2-Fußabdrucks von Lebensmitteln sind sich die jungen Erwachsenen häufig unsicher. So wird zum Beispiel die Klimabelastung durch Transport (Schiff/LKW) im Mittel überschätzt, die Belastung durch Gewächshausproduktion hingegen unterschätzt.

Milch- und Fleischalternativen sind bei den jungen Erwachsenen beliebt, die pflanzlichen Alternativen zu Käse werden geschmacklich allerdings kritisch betrachtet. Zudem empfindet knapp die Hälfte der Befragten die Alternativprodukte als überteuert. Weiterhin im Trend sind High Protein Produkte. Auf deren Deklaration achten knapp 28 Prozent. Die Kennzeichnung „laktosefrei“ spielt für zwölf Prozent der jungen Erwachsenen eine Rolle.

Jugendreport: Junge Menschen beim Kochen
Foto: Adobe-Stock©bernardbodo

Quelle: Georg-August-Universität Göttingen, Zühlsdorf Partner

LVN

Ansprechpartner für diesen Bereich

Lara Bodenhagen
B. Sc. Oecotrophologie
Öffentlichkeitsarbeit & Ernährungsbildung
0441 / 97382-26
bodenhagen@milchland.de
Katharina Krause
M. Sc. Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften
Öffentlichkeitsarbeit & Ernährungsbildung
0511 / 85653-32
krause@milchland.de

Das könnte dich auch interessieren