LVN-Mitgliederversammlung

Nah dran: LVN erreicht Verbraucher mit Milchbauern und ihren Geschichten

06. November 2020

Systemrelevante Land- und Milchwirtschaft, Lage auf dem Milchmarkt, Nachhaltigkeit auf den Höfen, Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten und Forschung in der Antibiotikareduzierung – das waren Kernthemen der ersten virtuellen Mitgliederversammlung am 4. November 2020.

Vorstand, Geschäftsführung und Referenten auf der Bühne der ersten virtuellen LVN-Mitgliederversammlung in Hannover
Informierten auf der ersten virtuellen Mitgliederversammlung rund um die Arbeit der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) und um die Milchwirtschaft: Vorstand, Geschäftsführung und Referenten (v.l.: Jan Heusmann, Vorstand der LVN; Ministerin Barbara Otte-Kinast; Prof. Dr. Volker Krömker; Hochschule Hannover; Torben Lange, NWPG Treuhand GmbH; Albert Schulte to Brinke, Präsident Landvolk Niedersachsen – Landesbauernverband e.V.; Frank Feuerriegel, Geschäftsführer LVN; Kristine Kindler, Hauptgeschäftsführerin LVN; Fred Arkenberg, Rechnungsprüfer).

Trotz Enttäuschungen am Milchmarkt: LVN-Vorsitzende Jan Heusmann und Herbert Heyen motivieren zu regionaler Öffentlichkeitsarbeit

Ob in den sozialen Medien, im Podcast oder auf YouTube – Milchbauern spielen in der Arbeit der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) eine herausragende Rolle.

Anlässlich ihrer ersten virtuellen Mitgliederversammlung hat die LVN ihre Aktivitäten in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsförderung sowie den Milchmarkt für das Jahr 2020 umfassend vorgestellt. An der Veranstaltung am 4. November 2020 nahmen rund 140 Zuschauer, darunter die Vertreter der 20 LVN-Mitgliedsorganisationen, zu denen Bauern-, Molkerei- und Gewerkschafts- sowie Verbraucherverbände gehören, sowie zahlreiche Gäste online teil.

Nachhaltigkeit auf den Höfen sichtbar machen

Über kaum ein Nahrungsmittel wird zurzeit so emotional und polarisiert debattiert wie über Milch. „Klima, Tierwohl, Nachhaltigkeit – Die Gesellschaft, insbesondere junge Menschen, hinterfragen die Milchproduktion. Lassen Sie uns die Themen der Branche gemeinschaftlich anpacken – ehrlich, offen für Gespräche und für Veränderungen – auch wenn uns der Blick auf den Markt manchmal wenig motiviert: Ja, für viele Milcherzeuger in Niedersachsen hat sich die bereits aus den Jahren 2018 und 2019 resultierende schwierige Liquiditätslage durch COVID-19 noch einmal deutlich verschärft,“ beginnt der Vorstandsvorsitzende der LVN, Jan Heusmann, seine Rede.

Vorstand der LVN Jan Heusmann auf der Bühne der LVN-Mitgliederversammlung.
Jan Heusmann, Vorstand der LVN, motiviert zur Öffentlichkeitsarbeit trotz Enttäuschungen am Milchmarkt.

Corona habe gezeigt, dass Land- und Milchwirtschaft systemrelevant seien. Doch letztendlich wurden die positiven Markterwartungen an das Jahr 2020 durch die Pandemie enttäuscht. Auf den Höfen komme man an die Grenzen: ökonomisch, arbeitstechnisch und oft auch psychisch. Es sei dennoch wichtig, die fachliche Kompetenz und den hohen Standard in der Landwirtschaft sichtbar zu machen

Herbert Heyen, stellvertretender Vorstand der LVN, unterstützt diese Einschätzung: „Unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit auf den Höfen mit Maßnahmen wie Dauergrünland, Bio-Energie und Ausbringungstechnik wird zu selten wahrgenommen. Daran arbeiten wir auch als Landesvereinigung mit unseren vielfältigen Projekten.“

Herbert Heyen, stellvertretender Vorstand der LVN, wurde live zur LVN-Mitgliederversammlung zugeschaltet.
Herbert Heyen, stellvertretender Vorstand der LVN, wurde live zugeschaltet.

Ministerin und Landvolkpräsident richten den Blick auf den Milchmarkt

„Die Milchwirtschaft ist und bleibt einer der Grundpfeiler einer erfolgreichen Landwirtschaft in Niedersachsen, dem Agrarland Nummer 1. Ich hoffe sehr, dass sich die Märkte gut weiterentwickeln, und sich die Stärken der niedersächsischen Milchwirtschaft in steigenden Erzeugerpreisen widerspiegeln“, sagt die niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast auf der Mitgliederversammlung der LVN.

Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast auf der Bühne der LVN-Mitgliedsversammlung.
Klare und offene Grußworte von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.

Deutliche Worte kamen auch von Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke: „Der vielfach am Markt befürchtete freie Fall – ausgelöst durch die COVID-19-Pandemie – ist zwar nicht eingetreten, dennoch ist die aktuelle Situation für viele Milcherzeuger frustrierend. Die dringend für das Jahr 2020 erhoffte Marktbefestigung ist aufgrund der zeitweise staatlich verhängten Schutzmaßnahmen und den damit einhergehenden Marktverwerfungen ausgeblieben. Die finanzielle Situation vieler Milchviehbetriebe bleibt gerade in den durch Erntekosten und Pachten belasteten Herbstmonaten deutlich angespannt. Ein Lichtblick ist lediglich, dass in diesem Jahr bei den meisten Betrieben die Versorgung mit Grundfutter besser ist, als in den durch Mäuse und Trockenheit belasteten Vorjahren. Das Anlegen von Grundfuttervorräten ist für die meisten Betriebe dennoch nicht möglich gewesen.“

Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke auf der Bühne der LVN-Mitgliederversammlung.
Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke richtet in seinem Grußwort den Blick auf den Milchmarkt.

Lage auf dem Milchmarkt: Vorerst keine größeren Preissteigerungen zu erwarten

Die Corona-Pandemie hat die grundsätzlich positiven Marktaussichten für 2020 verändert. Der massive Markteinbruch, der von einigen Marktbeobachtern zu Beginn der weltweiten Ausbreitung der Pandemie befürchtet wurde, ist nicht eingetreten. Die im Juni, Juli und August einsetzenden Preisbefestigungen und die daraus resultierenden Auszahlungspreisanhebungen sind im Herbst in eine Seitwärtstendenz gemündet. Vorerst sind keine größeren Preissteigerungen auf den Produktmärkten zu erwarten. Vielmehr sorgen der verhängte Teil-Lockdown und die Schließungen in der Gastronomie im November 2020 für wiederholt drohende Marktverwerfungen im Foodservice-Bereich. Ähnliche Entwicklungen wie im Frühjahr dieses Jahres auf den Produktmärkten sind nicht auszuschließen, so dass die Hoffnung der Branche auf weitere Preisbefestigungen im Zuge des vorweihnachtlichen Geschäftes wahrscheinlich erneut enttäuscht wird.

Der durchschnittliche Auszahlungspreis wird nach ersten Schätzungen in einem Bereich zwischen 31,90 und 32,20 Cent/kg liegen. Damit wird das Ergebnis des Jahres 2019 deutlich unterschritten. „Leider geben die aktuellen Entwicklungen wenig Hoffnung darauf, dass das Ergebnis für die gesamten zwölf Monate des Jahres 2020 deutlich besser ausfallen wird“, mit diesen skeptischen Einschätzungen schließt Geschäftsführer der LVN Frank Feuerriegel seine Marktausführungen.

Gemeinsam mit Milchbauern: Gute Kommunikations-Ideen in Corona-Zeiten

„Flexibilität, Durchhaltevermögen und kreative Ideen sind auch in der Öffentlichkeitsarbeit gefragt, um die Zeit der Einschränkungen gut zu nutzen und das Milchland Niedersachsen auch in schwierigen Zeiten voranzubringen“, sagt Kristine Kindler, Geschäftsführerin der LVN.

Eine besondere Herausforderung sei der so wichtige Dialog mit dem Verbraucher. Die neuen Ideen der LVN, wie ein Online-Milcherlebnistag, Corona-Ferienpakete und ein Podcast sowie vielfältige Social-Media-Aktivitäten, hätten aber gezeigt, dass auch dieses möglich sei.

„Bei unseren Aktivitäten erwartet der Verbraucher weiterhin eine klare Haltung zu Themen wie Nachhaltigkeit, Ernährung, Tierwohl und Klimaschutz. Diese Kernthemen gehen wir gemeinsam mit den Milchbauern offen an. Sie sind ein wichtiger Grundstein für den Erfolg der LVN-Öffentlichkeitsarbeit.“

Antibiotikareduzierung braucht Beratung

Der Gastreferent Prof. Dr. Volker Krömker von der Hochschule Hannover beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Eutergesundheit. Jüngst widmete er sich in einem von der LVN geförderten Forschungsvorhaben der „Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der niedersächsischen Milchwirtschaft“. Sein Fazit: „Wenn sich Betriebe erstmals mit modernen Therapiekonzepten kritisch auseinandergesetzt haben und anfangen, einzelne Sparmaßnahmen von Antibiotika gezielt in ihr Herdengesundheitsmanagement zu integrieren, bleiben sie auch mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei.“

Sowohl persönliche Beratung auf den Betrieben als auch Veranstaltungen für Landwirte müssten umfassender und öfter angeboten werden, um Zweifel und Ängste nehmen zu können und Fragen sowohl mit Fachkenntnissen als auch Erfahrungswerten aus der Praxis beantworten zu können. Auch der Austausch unter Landwirten könne hierzu entscheidend beitragen, da ein großes Interesse an Hofbesuchen mit implementierten Therapiekonzepten bestehe.

Gastreferent Prof. Dr. Volker Krömker  auf der Bühne der LVN-Mitgliedsversammlung.
Mit seinen Forschungsergebnissen zur Antibiotikaminimierung in der Milchkuhhaltung gab Gastreferent Prof. Dr. Volker Krömker Anregungen für die Praxis.

Wahlen, Prüfungen und Finanzpläne

Im weiteren Verlauf der Tagesordnung berichtete Torben Lange von der NWPG Treuhand GmbH – Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über die Prüfung der Jahresrechnung und der Jahresabschlüsse für das Rechnungsjahr 2019 mit uneingeschränkt erteiltem Bestätigungsvermerk. Rechnungsprüfer Fred Akenberg informierte über eine beanstandungsfreie Kassenprüfung. Die Genehmigung der Jahresrechnung und des Jahresabschlusses erfolgten ebenso einstimmig wie die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung. Als Kassenprüfer für das Jahr 2021 wurde Olaf Scherf im Amt bestätigt und Hartmut Börger neu gewählt. Weiterhin sprach sich die Mitgliederversammlung einstimmig für die erneute Beauftragung der NWPG Treuhand GmbH betreffend der Prüfung der Jahresrechnung 2020 aus.

Einen umfassenden Überblick über die Umlageverwendung 2021 gab im Anschluss Kristine Kindler. Dabei ging sie auf die Einnahmen- und Ausgabensituation des Umlageverwendungsplans sowie des LVN-Wirtschaftsplans (institutionelle Förderung) ein. Sie berichtete über die einzelnen Titelansätze und die daraus zu finanzierenden Maßnahmen. Im Jahr 2021 würden auf Basis von 6,2 Mio. t Anlieferungsmilch gut 2,79 Mio. Euro Umlage, bei einem Hebesatz von 45 Cent/t, aufkommen. Der vorgelegte Umlageverwendungsplan und der Wirtschaftsplan für das Haushaltsjahr 2021 wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt. Er wird als Vorschlag bei der Bewilligungsbehörde eingereicht.

Daten und Fakten können im statistischen Teil des aktuellen LVN-Jahresberichtes 2019/2020 abgerufen werden.     

Eindrücke unserer Mitgliederversammlung 2020

LVN-Mitgliederversammlung im H'Up auf dem Messegelände Hannover
LVN-Mitgliederversammlung im H'Up auf dem Messegelände Hannover
Bühne der LVN-Mitgliederversammlung im H'Up auf dem Messegelände Hannover
Vorstand, Geschäftsführung und Referenten auf der Bühne der ersten virtuellen LVN-Mitgliederversammlung in Hannover
Jan Heusmann auf der LVN-Mitgliederversammlung
Albert Schulte-to-Brinke auf der LVN-Mitgliederversammlung
Barbara Otte-Kinast auf der LVN-Mitgliederversammlung
Frank Feuerriegel auf der LVN-Mitgliederversammlung
Frank Feuerriegel und Albert Schulte to Brinke auf der LVN-Mitgliederversammlung
Organisationsteam auf der LVN-Mitgliederversammlung
Regie auf der LVN-Mitgliederversammlung
Barbara Otte-Kinast auf der LVN-Mitgliederversammlung
Albert Schulte-to-Brinke auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler und Barbara Otte-Kinast auf der LVN-Mitgliederversammlung
Jan Heusmann auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Frank Feuerriegel und Referenten auf der LVN-Mitgliederversammlung
Frank Feuerriegel auf der LVN-Mitgliederversammlung
Torben Lange auf der LVN-Mitgliederversammlung
Fred Akenberg auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Barbara Otte-Kinast auf der LVN-Mitgliederversammlung
Prof. Dr. Volker Krömker auf der LVN-Mitgliederversammlung
Fred Akenberg auf der LVN-Mitgliederversammlung
Fred Akenberg auf der LVN-Mitgliederversammlung
Jan Heusmann auf der LVN-Mitgliederversammlung
Jan Heusmann, Herbert Heyen und Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler, Jan Heusmann und Frank Feuerriegel auf der LVN-Mitgliederversammlung
Jan Heusmann, Barbara Otte-Kinast, Frank Feuerriegel und Albert Schulte to Brinke auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Käse in der Milchland-Box auf der LVN-Mitgliederversammlung
Kristine Kindler auf der LVN-Mitgliederversammlung
Vorstand, Geschäftsführung und Referenten auf der LVN-Mitgliederversammlung

                                                                                                                  LVN

Das könnte Sie auch interessieren