Bye-Bye Coronapfunde: Essen mit Bauchgefühl!

Wie sich das Essverhalten durch Achtsamkeit positiv beeinflussen lässt

19. Mai 2020

Coronapfunde lassen die Hose zwicken? Der Kühlschrank ist bei dir ziemlich schnell ziemlich leer? In Zeiten des Coronavirus sind viele von uns mit Home-Schooling beschäftigt oder arbeitet im Homeoffice – mit kurzem Weg zu den Essensvorräten. Wie Achtsamkeit gegen überflüssige Kilo helfen kann, erklären wir dir hier.

Achtsamkeit, achtsames Essen, Mindful, Essen, Ernährung, Gesundes Essen, Essverhalten
Foto: AdobeStock/©nito

Erst kürzlich veröffentlichte das französisches Meinungs- und Marktforschungsinstitut IFOP, dass  mehr als die Hälfte der Französinnen und Franzosen an Gewicht zulegten − Frauen durchschnittlich 2,3 kg, Männer 2,7 kg.

Es gibt drei Hauptgründe, weshalb mehr gegessen wird:

  • Leichte Erreichbarkeit: Wir kommen schnell und leicht ans Essen (wir sind ja zu Hause).
  • Viele haben momentan große Mengen an Lebensmitteln zu Hause (Vorratshaltung)
  • Essen in Gesellschaft mit Partner und/oder Kindern: Da schmeckt’s eben doppelt gut oder Futterneid kommt auf.

Beim sogenannten achtsamen Essen wird genau diesen Außenreizen getrotzt und nur gegessen, wenn wirklich ein Hungergefühl vorhanden ist. Wie das genau funktioniert und wie ihr dadurch eine Gewichtszunahme verhindern könnt, schauen wir uns mal genauer an.

„Du bist nicht du, wenn du hungrig bist!“

Diesen Satz kennen viele von euch aus der Werbung für einen bekannten Schokoriegel. Und es stimmt, wenn wir Hunger haben, werden wir unkonzentriert und launisch, verhalten uns eben nicht normal. Aber: Hast du wirklich Hunger? Oder denkst du nur, dass du Hunger hast, weil du zum Beispiel eine Schokoriegel-Werbung gesehen hast? Genau diese Unterscheidung ist der Schlüssel zum achtsamen Essen. Der Grundsatz für achtsames Essen lautet: Höre aufmerksam in dich hinein! Willst du (aufgrund von Außenreizen) essen oder brauchst du wirklich jetzt dein Essen? Eine interessante Studie zu diesem Unterschied gibt’s bei Science Direct.

Fest steht: Durch positive Aufmerksamkeit (Achtsamkeit) dir selbst gegenüber kannst du positives Essverhalten erlernen.

Wie esse ich achtsam?

Vor allem für den Genuss beim Essen ist Achtsamkeit nötig. Medien, Gespräche oder Gedanken lenken ab. Viele nehmen durch Ablenkung beim Essen nicht mehr wahr, ob sie noch Hunger haben oder längst schon satt sind. Es wird mehr gegessen, als nötig ist und die Kilos auf den Hüften nehmen zu. Um das zu verhindern, gilt: Smartphone, Fernseher, Laptop und Co. haben beim Essen nichts zu suchen! Und: Am besten während der gesamten Mahlzeit immer wieder in sich rein hören, ob der Hunger nicht längst weg ist.

Guter Nebeneffekt: Achtsames Essen hilft auch, zu erkennen, ob wir bestimmte Lebensmittel vertragen. Schenke ich meinem Essen mehr Aufmerksamkeit gegenüber Zutaten, Zubereitungsart sowie Zeitpunkt und Menge, lässt sich leichter der Grund für Bauchschmerzen, Durchfall und Unwohlsein erkennen.

Aber wie werde ich zu einem achtsamen Esser?

Dr. Julia Bollwein vom Institut für achtsames Essen in München nennt drei Schritte, mit denen du schon nach kurzer Zeit zum achtsamen Esser werden kannst.

Schritt 1: Folgende Fragen gilt es zunächst zu beantworten: Wonach steuere ich mein Essverhalten? Esse ich nach bestimmten Regeln, Gewohnheiten oder durch bestimmte äußere Umstände? Was möchte und kann ich ändern? Durch das Beantworten dieser Fragen setzt du dich mit dir selbst auseinander und fängst bereits an, deine Aufmerksamkeit (Achtsamkeit) auf dein Essverhalten zu lenken.

Schritt 2: Jetzt starten die Veränderungen. Einige der Regeln, Gewohnheiten bzw. äußere Umstände werden für einen bestimmten, von dir selbst gewählten Zeitraum außer Kraft gesetzt. Was verändert sich dadurch für dich? Fühlst du dich nun besser oder schlechter? Kleiner Tipp: Notiere dir am besten immer gleich mögliche Veränderungen, sobald sie dir auffallen. Dadurch fällt dir Schritt 3 später leichter.

Schritt 3: Nun gilt es, ein Fazit zu ziehen: Welche Änderungen möchte ich beibehalten, welches ursprüngliche Verhalten soll bleiben? Oder gibt es weitere Veränderungen, die ich gerne ausprobieren möchte? Unabhängig, wie deine Antworten ausfallen: Du hast dich aktiv mit deinem Essverhalten auseinander gesetzt und begonnen, dieses durch Achtsamkeit positiv zu beeinflussen! Vielleicht konnte in dieser Zeit sogar das eine oder andere Kilogramm Gewicht purzeln.

Kurz und knapp: Lifehacks für’s achtsame Essen.

  • Trinke vor dem Essen ein Glas Wasser. Hast du nach kurzer Zeit immer noch Hunger, beginne mit dem Essen.
  • Lass dich beim Essen nicht von Smartphone, Laptop und Co. ablenken.
  • Lass dir Zeit beim Essen, mach immer wieder kurze Pausen und kaue gründlich.
  • Überprüfe während des Essens immer wieder, ob du schon satt bist.
  • Iss nur das, was dir wirklich schmeckt.
  • Überprüfe, ob du dich nach dem Essen satt und zufrieden fühlst.

LVN

Das könnte Sie auch interessieren