Du bist hier der Chef: Mitentscheiden, wie Milch produziert wird

Als erstes soll "Verbrauchermilch" in Supermärkte Deutschlands kommen

13. März 2020

Die Verbraucherinitiative „Du bist hier der Chef“ bringt Produkte in die Supermärkte, die vom Verbraucher mitgestaltet werden. In Deutschland kommt Milch zuerst auf den Markt. Anlässlich des Weltverbrauchertages haben wir mit dem Gründer Nicolas Barthelmé gesprochen.

Das Team von „Du bist hier der Chef“ spricht mit Verbrauchern, Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel und berücksichtigt die Wünsche der Verbraucher bei der Herstellung der Produkte. Foto: Du bist hier der Chef

Online wird darüber abgestimmt, welches Produkt wie produziert werden soll. Über 9000 Menschen haben in den vergangenen zweieinhalb Monaten an der Online-Befragung zur Verbraucher-Milch teilgenommen. Sie haben darüber abgestimmt, unter welchen Bedingungen diese Milch produziert werden soll – von der Haltung der Kühe, über die Fütterung bis hin zur Vergütung der Landwirte. Wir haben mit dem Gründer der Initiative Nicolas Barthelmé gesprochen.

Hallo Nicolas. Wir sind schon gespannt auf die Verbraucher-Milch in den Regalen. Wie weit seid ihr mit der Umsetzung? Wann soll’s die Milch geben und wo?

Wir werten aktuell die Ergebnisse der Fragebögen aus und sprechen u.a. mit Landwirten und Molkereien, um die Markt-Einführung vorzubereiten. Unsere Partner müssen unsere Werte teilen und zusätzlich dazu bereit sein, nach den von den VerbraucherInnen entschiedenen Kriterien zu produzieren. Als Dank für diesen Aufwand garantieren wir eine faire Vergütung (für 3 Jahre) und viel Anerkennung und Wertschätzung.

Auch mit dem Handel wird gesprochen. Die nächsten Listungsgespräche, die wir übrigens mit VerbraucherInnen, Landwirten und Molkereien angehen werden, stehen im April an.

Parallel laufen Verpackungsentwicklung und Vertragsabschlüsse, damit die Verbraucher-Milch voraussichtlich im Mai/Juni den Weg in die Supermarkt-Regale findet.

Sneakpeak für’s Milchland: Kannst du schon verraten, was sich die meisten Verbraucher, die abgestimmt haben, für ihre Milch wünschen?

Leider noch nicht. Nur so viel zu diesem Thema: es wird ein ganz tolles Produkt, das sich vom existierenden Angebot stark differenziert! Die Ergebnisse werden wir in voraussichtlich 2 Wochen offiziell verkünden. Also bitten wir noch um etwas Geduld!

Wie stellt ihr euren Befragungs-Katalog für die einzelnen Produkte zusammen?

Bevor ein Produkt zur Abstimmung kommt, gucken wir uns zuerst den existierenden Markt an, überlegen uns mit VerbraucherInnen, welche Kriterien relevant wären. Danach suchen wir nach potentiellen Partnern, die uns bei der Entwicklung des Fragebogens unterstützen wollen. Zusammen legen wir dann die Anzahl der Fragen fest und schreiben die entsprechenden Texte. Zum Schluss werden die Antworten bepreist, also mit Kosten hinterlegt. Wenn alle (Landwirte, Hersteller, wir) ihr OK gegeben haben, wird der Fragebogen programmiert und online gestellt.

Speziell bei der Milch haben sich Landwirte und Molkerei stark eingebracht, u.a. bei den Themen Tierwohl, Fairness und Regionalität.

Warum habt ihr „Du bist hier der Chef“ gegründet? Was ist die Idee dahinter?

Weil wir Verbraucherinnen vor dem Supermarkt-Regal stehend kaum die Chance haben, zu erfahren, woher die Lebensmittel kommen, wie sie hergestellt wurden und welches System wir mit unserem Geld unterstützen und finanzieren.

Weil wir Verbraucherinnen Transparenz und Mitbestimmung brauchen, um verantwortungsvoller einzukaufen, unserem Konsum mehr Sinn zu geben und Landwirten auf ihrem Weg zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft zu unterstützen.

Gibt es euch nur in Deutschland?

Nein! Wir sind Teil einer internationalen Bewegung, die in Frankreich Ende 2016 entstanden ist. Dort haben VerbraucherInnen bereits mehr als 35 Produkte gestaltet und gewählt, die unter der Verbrauchermarke „C’est qui le patron?!“ in den Supermärkten verkauft werden. Damit werden mehr als 3.000 Landwirtsfamilien unterstützt, indem sie eine faire und gerechte Vergütung bekommen. Mittlerweile werden Transparenz und Mitbestimmung für Verbraucher in 8 weiteren Ländern aufgebaut: Spanien, Italien, Griechenland, Belgien, UK und Marokko!

Verbraucherbefragungen, Gespräche mit dem Einzelhandel und die Produktion eurer Produkte: Eure Aufgaben sind wirklich komplex, um die Wunsch-Lebensmittel der Verbraucher in die Supermärkte zu bekommen. Was sind die häufigsten Herausforderungen, die ihr lösen müsst?

Gute Frage! Bisher haben wir noch keine Stolpersteine entdeckt. Dafür treffen wir immer wieder tolle Menschen, die uns sofort unterstützen, gute Tipps geben oder als Multiplikator weiterbringen. Das überrascht uns jedes Mal aufs Neue, zeigt aber die Relevanz und den Sinn unserer Idee: Gemeinsam Verantwortung übernehmen!

Milch, Kartoffeln oder Honig: Wie entscheidet ihr, welche Produkte von „Du bist hier der Chef“ als nächstes ins Regal kommen sollen?

Mit welchen Produkten wir weitermachen, entscheiden die VerbraucherInnen dank des Produkt-Votings auf der Webseite. 10 Grundnahrungsmitteln (weitere Artikel werden wir bald aufschalten) stehen auf der Webseite zur Auswahl. Zusätzlich können eigene Vorschläge unterbreitet werden. Aktuell liegen Eier und Kartoffeln so weit vorne, dass wir damit angefangen haben, nach möglichen Partnern für die Entwicklung der entsprechenden Fragebögen zu suchen.

LVN

Das könnte Sie auch interessieren