Milchbar zwischen Wald und Wiese: Besucht unsere Melkhüs!

Radel-Pause an Milchraststätten einlegen und leckere Milchspezialitäten genießen

20. Mai 2020

Ihr wisst noch nicht, was ihr an Himmelfahrt und dem langen Wochenende unternehmen wollt? Hier kommt unser unschlagbarer Milch-Ausflugstipp: Schwingt euch auf’s Rad und besucht ein Melkhüs!

Melkhus Fintel, Melkhüs
Vom Fahrrad absteigen, eine Rast einlegen und sich verwöhnen lassen. Ein Melkhus ist hierfür der ideale Ort. Foto: Melkhus Fintel

Auf die Räder, fertig los! Die Radsaison beginnt und viele der rund 60 Melkhüs in Niedersachsen öffnen für euch. Ruft am besten vorher an und fragt, wann die Melkhüs an eurer Radroute geöffnet haben. Eine Übersicht zu allen Melkhüs, geordnet nach Regionen, haben wir für euch im Flyer zusammengestellt.

Die beliebten Milchraststätten sind auf Niedersachsens Rad- und Wandertouren nicht mehr wegzudenken. Ihr könnt einen Melkhus-Besuch fest in eure Tour einplanen, um zu entspannen und Kraft zu tanken. Erfrischende Joghurt- und Quark-Kreationen, selbstgemachter Kuchen oder Käse-Snacks: Die Landfrauen verwöhnen euch dort mit leckeren Milchspezialitäten. Und: Hier könnt ihr Milchwirtschaft hautnah erleben. Denn viele Milchbauernhöfe sind offen. Die Landwirte freuen sich über den Austausch mit euch, geben ihr Wissen rund um die Milch- und Landwirtschaft weiter und zeigen gern, woher die Milch im Glas eigentlich kommt. Unterstützt werden die Landfrauen mit ihrem Service von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft  Niedersachsen e.V. (LVN).

Seit 2001 stehen die liebevoll gestalteten Häuschen im Nordwesten Niedersachsens an verschiedenen Rad- und Wanderwegen. Ein Ausflug entlang der Milchstraßen lohnt sich garantiert!

Melkhuske_Schatteburg_2019_02
Da kommt Urlaubsstimmung auf: Die Melkhüs laden zur Pause auf dem Land ein. Foto: Melkhuske Schatteburg

Melkhus? Woher kommt der Name eigentlich?

Das erste Melkhus wurde 2001 von Friedel Schumacher unter dem plattdeutschen Namen Melkhuske im Rheiderland gegründet. Vom Dollart aus startete der „Siegeszug” der Melkhüs über das Land Niedersachsen. Mittlerweile haben 57 Melkhüs ihre Türen geöffnet und bieten neben regionalen Milchspezialitäten touristische Tipps für die Weiterfahrt und Informationen zur Milch- und Landwirtschaft. Bis heute variiert der Name abhängig von Route und Region. Während die Rheiderländer die meist kleinen grünen Häuschen mit roten Dächern und hohem Wiedererkennungswert als „Melkhuske” bezeichnen, werden sie zum Beispiel im Ammerland als „Mölkstand” bezeichnet.

Viel Spaß beim Ausflug wünscht euch eure LVN!

LVN

Das könnte Sie auch interessieren