Portrait: Hof Gerdes-Kleemann in Friesland

Ein Milchviehbetrieb stellt sich vor

Der Hof Gerdes-Kleemann erzeugt Weidemilch für eine Molkerei in der Nähe von Friesland. Die Molkerei ist Mitglied der niedersächsischen Initiative „Pro Weideland“, denn Friesland ist eine typische Grünlandregion.

Der Hof Gerdes-Kleemann erzeugt Weidemilch für eine Molkerei in der Nähe von Friesland. Die Molkerei ist Mitglied der niedersächsischen Initiative „Pro Weideland“, denn Friesland ist eine typische Grünlandregion. Wenn ihr schon einmal dort gewesen seid, wisst ihr: Es gibt dort Wiesen und Weiden soweit das Auge reicht. Die Weidemilch wird von der Molkerei separat eingesammelt und zu Weidemilch, Weidebuttermilch, Weidekäse und Weidebutter verarbeitet.

Voraussetzung ist, dass die Milcherzeuger die Kriterien der Initiative „Pro Weideland“ erfüllen. Eines davon ist: Die Kühe müssen an mindestens 120 Tagen für mindestens sechs Stunden auf der Weide sein. Bei Gerdes-Kleemann ist das je nach Witterung sogar an circa 200 Tagen rund um die Uhr der Fall. Zum Nachweis wird ein Weidetagebuch geführt. Der Betrieb hat optimale Bedingungen für die Weidehaltung: Die natürlichen Standortbedingungen der friesischen Küstenregion und die Lage der Hofstelle inmitten von Weiden sind bestens geeignet, um den Kühen Weidegang zu ermöglichen.

„Ein Großteil des Futters wandert so ohne Umwege und Energieaufwand direkt in die Mägen der Tiere“, erklärt Jacob Gerdes. Da das Gras allein den Energie- und Nährstoffbedarf der Kühe nicht decken kann, bekommen die Kühe im Stall zusätzliches Futter. „Unsere Kühe haben ständig Zugang zum Boxenlaufstall und können dort fressen oder auch mal von der Weide Pause machen. Vor allem bei Hitze wird der schattige Stall, in dem ein großer Ventilator zusätzlich für Abkühlung sorgt, sehr gerne von den Tieren aufgesucht.“

© Marco Grundt

Jacob Gerdes und Cornelius Kleemann möchten mit der Weidemilcherzeugung einen Beitrag zum Erfüllen der Verbraucherwünsche leisten. Die beiden haben aber auch selbst einen Wunsch an uns als Verbraucher: „Wir sind Milchbauern, weil wir unsere Tiere lieben. Jede einzelne Kuh ist wichtig. Wichtig ist aber auch, dass sich unsere Arbeit lohnt und wir mit der Milch ein gutes Einkommen für unsere Familien erzielen können“.

DATEN UND FAKTENBetriebsgröße:
110 Hektar (ha) landwirtschaftliche Nutzfläche
Flächennutzung:
106,5 ha Dauergrünland, 3,5 ha Mais
Arbeitskräfte:
2 Betriebsleiter und 1 Aushilfe
Tiere:
175 Milchkühe und weibliche Nachzucht
Leistung der Milchkühe:
11.440 Kilogramm je Kuh und Jahr
Haltung:
Boxenlaufstall, ganztägiger Weidegang für Milchkühe und Jungtiere
Fütterung Milchkühe:
Frisches Gras während der Weidesaison, Gras und Maissilage, Kraftfutter mit der Zertifizierung „Ohne Gentechnik“
Anbau und Zukauf Futtermittel:
Gras- und Maissilage aus eigenem Anbau, Zukauf von Maissilage von einem Nachbarbetrieb, Zukauf von Kraftfutter
Besonderheit:
Der Betrieb gehört zu den Ländereien des Grafen von Wedel und wird bereits in 2. Generation von der Familie Gerdes als Pachtbetrieb bewirtschaftet.

Das könnte Sie auch interessieren