Verbraucherpreise für verschiedene Milchprodukte steigen

Marktentwicklung

22. Dezember 2021

Bereits zum Ende des 3. Quartals deutete sich bereits an, dass auf den Märkten deutliche Preissteigerungen zu erwarten sind. Sowohl national als auch international stiegen die Notierungswerte auffallend an.

Die Preise für Schnittkäse (Gouda 48 Prozent/Edamer 40 Prozent) sind beispielsweise im Zeitraum von Ende September bis Mitte Dezember 2021 im Durchschnitt um 0,65 Euro/kg im Rahmen der amtlichen Notierung für Butter und Käse in Hannover höher notiert worden (+20 Prozent). Noch deutlichere Entwicklungen sind bei der amtlichen Preisnotierung für Butter in Kempten zu verzeichnen. Die durchschnittlichen Notierungswerte für Butter sind in demselben Zeitraum um 1,70 Euro/kg angestiegen (+ 42 Prozent).

Mittlerweile werden die höheren Einkaufspreise vom deutschen Einzelhandel zumindest in Teilen an den Verbraucher weitergegeben. Die Anpassungen am Verkaufsregal erfolgen häufig zeitverzögert.

Laut Daten der AMI finden die Entwicklungen erstmalig bei den im November 2021 ausgewiesenen Verbraucherpreisen ihren deutlichen Niederschlag. Der durchschnittliche Verbraucherpreis für Deutsche Markenbutter (Ziegel) liegt im November mit 1,62 Euro/250 g um 0,28 Euro pro Ziegel über dem Durchschnittswert des Vormonats. Das bedeutet, dass sich von Oktober auf November der Preis für den Endverbraucher im Preiseinstiegssegment um 21 Prozent je Butterziegel erhöht hat. Beim Schnittkäse (SB 1kg) ist der Anstieg mit 0,09 Euro/kg im Vergleich zum Vormonat deutlich moderater ausgefallen.

Liniendiagramm Entwicklung Verbraucherpreise in Deutschland 2020-2021

Vergleicht man allerdings den durchschnittlichen Novemberwert 2021 mit dem des Vorjahresmonats, so lässt sich beim Käse ein deutlicher Trend feststellen. Während Kunden im letzten Jahr noch durchschnittlich 4,86 Euro/kg aufbringen mussten, liegt der Preis im November 2021 mit 5,28 Euro/kg um 0,42 Euro/kg (rund +9 Prozent) höher. Beim Käse sind im Dezember mit hoher Wahrscheinlichkeit noch weitere Preissteigerungen im Einzelhandel zu erwarten.

Auch die Butter ist derzeit, im Vergleich mit dem Vorjahreswert, um 22,45 Prozent teurer im Handel. Bei Bio-Butter sind die aktuellen Preisentwicklungen mit rund + 4 Prozent vergleichsweise moderat. Der Abstand des Verbraucherpreises zwischen konventioneller Butter und Bio-Butter hat sich deutlich verringert. Während im November 2020 der Preisunterschied bei rund 1 Euro je Ziegel lag, hat sich der Abstand im November 2021 auf 0,8 Euro je Ziegel reduziert.

Balkendiagramm Entwicklung Verbraucherpreise in Deutschland 2020-2021

LVN/Feuerriegel

Ansprechpartner für diesen Bereich

Frank Feuerriegel
Dipl.-Ing. Milch- und Molkereiwirtschaft 
Geschäftsführung
0511 / 85653-10
feuerriegel@milchland.de

Das könnte Sie auch interessieren