Global Dairy Trade Tender: Erneut leichter Preisanstieg

Milch und Milchprodukte

08. Januar 2021

Der erste Global Dairy Trade Tender im neuen Kalenderjahr begann am 05.01.2021 mit einem weiteren Preisanstieg.

Beim Global Dairy Trade Tender wurden im Schnitt über alle Produkte und Zeiträume um 3,9 % höhere Preise erzielt als Mitte Dezember 2020. Damit legten die Erlöse auf der Plattform das vierte Mal in Folge zu. Vom Anstieg konnten alle gehandelten Produkte profitieren. Die gehandelten Mengen sanken erneut. Mit 30.313 t wurden 4,4 % oder 1.388 t weniger gehandelt als am 15. Dezember 2020.

Global Dairy Trade Tender vom 05.01.2020

Vollmilchpulver, das beim Global Dairy Trade Tender in den umfangreichsten Mengen gehandelte Produkt, stieg leicht unterdurchschnittlich um 3,1 %. Den höchsten Preis erzielte der Juni-Kontrakt, während die Preisunterschiede für die verschiedenen Lieferzeiträume recht gering ausfielen. Magermilchpulver legte um 4,1 % zu. Hier wurde der höchste Preis für die vordersten Lieferungen im Februar erzielt. Kräftig gestiegen sind die Butterpreise, die um 7,2 % zugelegt haben. Bei Butteröl belief sich der Aufschlag auf 5,5 %. Damit hat sich der ohnehin bereits geringe Abstand zu Butter weiter verringert. Für Cheddar wurden um 5,0 % höhere Preise festgestellt. Laktose wurde nur für März-Lieferungen gehandelt, mit einem Aufschlag um 7,4 %.

Durchschnittspreise Milchprodukte vom 05.01.2020

Detaillierte Charts zu den gehandelten Produkten Butter, Magermilchpulver und Cheddar finden Sie auf unserer Website www.milchland.de unter Internationale Märkte. Der nächste Tender findet am 19. Januar 2021 statt.

ZMB/LVN

Ansprechpartner für diesen Bereich

Michael Gebhardt
Dipl.-Ing. (FH) Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie
Markt und Qualität
0511 / 85653-33
gebhardt@milchland.de

Das könnte Sie auch interessieren