Pro-Kopf-Verbrauch von Milch- und Milchprodukten in Pandemiezeiten gestiegen

Nachfrage nach Frischmilcherzeugnissen steigt

21. Mai 2021

Viele Milch und Milchprodukte erfreuen sich in Krisenzeiten wachsender Beliebtheit. In Zeiten der Corona-Pandemie konnten Frischmilcherzeugnisse in Summe erstmalig nach Jahren wieder einen leichten Zuwachs verbuchen.

Insbesondere Konsummilch und hier die Vollmilch mit 3,5% Fett sowie der Naturjoghurt wurden im Vergleich zum Vorjahr stärker konsumiert. Bei Vollmilch 3,5% ist der Pro-Kopf-Verbrauch sogar um 2,7% gestiegen. Der Trend zu besonders schmackhaften fetthaltigeren, reinen und regionalen Produkten wird mit den neuesten veröffentlichten Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung bestätigt.

Grafik Entwicklung Pro-Kopf-Verbrauch Milchprodukte 2000-2020

Die steigende Verbraucherakzeptanz für Käse hat sich in 2020 weiter fortgesetzt. Der Pro-Kopf-Verbrauch für das gesamte Käsesegment hat sich um 0,3kg bzw. um 1,2% gesteigert. Besonders die Produkte im Bereich Frischkäse und Pasta Filata (Mozzarella) erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Beim Frischkäse sind es insbesondere die eiweißreichen Naturvarianten, die in der Gunst der deutschen Verbraucher hoch im Kurs stehen. Der Trend zu Pizzakonsum (Take Away) und mediterranen Salaten beflügelt zudem den Absatz und Verbrauch im Pasta Filata Bereich.

Viele Haushalte haben sich in COVID-Zeiten verstärkt dem Backen gewidmet. Backen wurde zudem durch viele Formate im TV und den sozialen Medien zu einem wachsenden Trendthema. Gerade Butterfett kann als naturreine und regionale Backzutat zunehmend punkten. Der Pro-Kopf-Verbrauch ist von 2019 auf 2020 um 0,5 kg bzw. 8% gestiegen.

Laut ersten Meldungen der AMI haben sich die Einkaufsmengen deutscher Verbraucher für Käse und Butter im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert. Die Einkaufsmenge für Käse stieg erneut um 4,8%, für Butter um 3,0% und für Konsummilch um 0,5%. Die Fortsetzung der Trendentwicklungen in 2021 ist vor dem Hintergrund stark gestiegener Absätze mit ersten Quartal 2020 durchaus bemerkenswert.

LVN/Feuerriegel

Ansprechpartner für diesen Bereich

Frank Feuerriegel
Dipl.-Ing. Milch- und Molkereiwirtschaft
Geschäftsführung
0511 / 85653-10
feuerriegel@milchland.de

Das könnte Sie auch interessieren